Der Pavillon wurde 2011 eingeweiht und bietet für unsere Schule eine angemessene Plattform, Schülerarbeiten zeitgemäß nach außen hin zu präsentieren.

Die Schule ist nicht nur ein Ort an dem traditionelle Schnitzkunst gelehrt wird: Tradition ist die Basis, jedoch nichts Abgeschlossenes, unabänderlich Festgelegtes. Vielmehr muss sie sich weiterentwickeln, lebendig bleiben, fortgeführt werden. Tradition ist nicht die Asche, die wir aufbewahren wollen, sondern die Glut, die wir weiter geben, die neue Feuer entfacht..

So versinnbildlicht auch unser Ausstellungs-Pavillon unsere Grundeinstellung, er ist nicht dem (denkmalgeschützen) Altbau nachempfunden, sondern es ist ein Gebäude des 21.Jahrhunderts, zur Präsentation der künstlerischen Arbeiten des 21.Jahrhunderts. Zwei Seiten durchgenend mit Glas versehen, öffnet der Pavillon sich nach außen, bietet ungehinderten Einblick und läd zur Besichtigung ein.

 

 

2014 hat unser Pavillon den 1.Preis für die beste Gestaltung von Holz-Bauwerken in Bayern erhalten.

 

Die Begründung der Jury:

"Der maßvollen Erweiterung der Schnitzschule Oberammergau gelingt es vorbildlich im dörflichen Kontext zeitgemäße Architektur in Einklang mit gewachsenen historischen Strukturen zu setzen. Bewusst"anders" in Konstruktion und Bautypologie entwickelt, formt der sensibel in Grundriss und Höhenentwicklung modellierte Flachbau ein neues Ensemble mit dem Bestand.

Die nach außen gesetzte Konstruktion rhythmisiert wohltuend die Fassaden und erlaubt sehr differenzierte Öffnungen und Durchlässe in stimmiger Fügung mit den Innenräumen. Gleichsam schaffen die silbrig lasierten Oberflächen eine zurückgenommene Selbstverständlichkeit im Ausdruck, die ein hohes Maß an Verständnis für Angemessenheit dokumentiert."